Jean-Michel Jacquemin-Raffestin

« On peut tromper tout le monde pendant un certain temps et certains pour toujours, mais on ne peut pas tromper tout le monde éternellement. » Abraham Lincoln

Чорнобиль – Tchernobyl – Chornobyl   Czarnobyla

Tschernobyl – Ciernobil – Чернобыль  –  Chernobyl

Fukushima - 福島 - Фукусима - Fukishima

 « Une erreur n’est pas une vérité parce qu’elle est partagée par beaucoup de gens. Tout comme une vérité n’est pas fausse parce qu’elle est émise par un seul individu. » Gandhi

FUKUSHIMA Zittern und Stupor Nach

Fukushima PROJET 3D

FUKUSHIMA

Zittern und Stupor Nach

10 Jahren

Jean-Michel JACQUEMIN-RAFFESTIN & Mickael NAVEAU

Vorwort von Corinne LEPAGE

Dieses Buch, das Ergebnis von sechs Jahren Arbeit und Forschung, prangert eine staatliche Lüge an und präsentiert eine neue Beleuchtung, eine echte gesundheitliche und ökologische Bilanz unseres Planeten.

Am 11/3, So nennen die Japaner jetzt die Katastrophe von Fukushima, einen Namen, den sie nicht mehr hören wollen. Es war am 11. März 2011 um 14.46:23 Uhr Ortszeit, als Japan sein schrecklichstes Erdbebender Stärke 9 auf der Richterskala erlebte.

Dieses Erdbeben, das bereits das Kernkraftwerk Fukushima Dai-Ichi beschädigen wird, verursacht einen Tsunami mit einer hohen Welle von mehr als 30 Metern am Anfang und 15 Metern am Ziel, der 600 km Küste verwüsten und bis zu 10 Kilometer landeinwärts durchdringen wird. Dieser Tsunami verursachte die größte zivile Atomkatastrophe aller Zeiten. Ernsthafter als Tschernobyl, wird es auf der INES-Skala auf Platz 7 stehen.

Die Anlage in Fukushima Dai-Ichi befindet sich im Herzen der Katastrophe. Ohne Strom gibt es keine Kühlung der Reaktorkerne. Die Herzen der Reaktoren 1, 2 und 3 schmelzen und das Corium durchdringt die Schutztanks, alle flüchtigen radioaktiven Produkte entweichen. Die Bevölkerung wird zuerst für 10 km evakuiert, dann am nächsten Tag für 30 km. Die Lehren von Tschernobyl haben keinen Zweck erfüllt. Wir dürfen die Bevölkerung nicht in Panik versetzen.

Die japanische Mentalität macht einen solchen Unfall unmöglich, daher ist nichts geplant, Mitarbeiter und Manager treffen nicht die richtigen Entscheidungen, weil sie nicht darüber informiert sind, was zu tun ist. In den folgenden Tagen explodieren mehrere Gebäude. Radioaktivität breitet sich regelmäßig durch die Luft und in das Wasser aus, das in den Pazifik fließt. Jede Woche zeigen neue technische Probleme, neue Lecks, dass nichts unter Kontrolle ist.

Heute, 10 Jahre später, Es gibt eine sehr starke Kontamination von Böden, Pflanzen, Reis und Tieren am Boden wie im Pazifik:

- Boden aus einem Park in Tokio, der in die USA gebracht und analysiert wurde, wurde als Atommüll eingestuft

- California Cabernet wurde auf Spuren von Cäsium aus Fukushima untersucht.

- Vor Kalifornien gefangene Fische wie Hongkong sind mit Cäsium kontaminiert. Normales radioaktives Jod-131 ist im Klärschlamm immer noch enthalten, obwohl seine Lebensdauer 8 Tage beträgt. Er hätte nach 10 Wochen verschwinden sollen.

Damit der Staat keine Entschädigung mehr zahlen kann, müssen die vertriebenen Bevölkerungsgruppen zurückkehren, um auf stark kontaminiertem Land zu leben. Bei Kindern wurden Hunderte von Schilddrüsenkrebserkrankungen festgestellt, die schließlich von den Behörden anerkannt wurden.

Japan musste alle seine Kernreaktoren schließen, von denen einige nie wieder in Betrieb genommen werden. Es wurde jedoch beschlossen, den Reaktor Nr. 1 der Sendai-Anlage zum Jahrestag von Hiroshima im August 2015 neu zu starten. Die Nr. 2 wurde am 15. Oktober 2015 neu gestartet, andere folgten, 9 wurden zu diesem Zeitpunkt neu gestartet.

Jean-Michel Jacquemin-Raffestin ist Journalist, Tschernobyl-Spezialist und Autor von Tschernobyl – Cachez ce nuage que http://www.jeanmicheljacquemin.com/ Infos Contact Presse 320 pages - 15 x 22 cm – Prix : 19,90 € Marie-Hélène Doré - 00 33 6 60 404 104 Cette adresse e-mail est protégée contre les robots spammeurs. Vous devez activer le JavaScript pour la visualiser.

ZUSAMMENFASSUNG Préface Le Japon I. Fukushima, l’accident II. Les problèmes ne sont jamais terminés III. Chronique de fermetures annoncées IV. Les liquidateurs, kamikazes V. Les conséquences écologiques et sanitaires au Japon VI. Les effets sanitaires sur la population VII. Les risques que nous encourons VIII. Les responsabilités IX. Conclusions X. Le tsunami Témoignage de Mickaël Naveau Chapitre 1. Tremblements & tsunami Chapitre II. Stupeur Chapitre 3. Hésitations Chapitre 4. Attente Chapitre 5. Décisions ANNEXE I Lexique atomique ANNEXE II La mainmise du lobby nucléaire sur les organismes internationaux ANNEXE III Conséquences sanitaires Sources Remerciements Ich konnte nicht vom selben Verlag veröffentlicht sehen. Nachdem er die Ermittlungen fast acht Jahre lang durchgeführt hatte, um die Ursachen und Folgen dieser Tragödie zu ermitteln, leitete er eine weitere Untersuchung der Katastrophe von Fukushima ein

Verstecken Sie diese Wolke, die ich nicht sehen will

TSCHERNOBYL

 

Verstecken Sie diese Wolke, die ich nicht sehen will

Der Frühling 2006 erinnert  uns an den tragischen Unfall von Tschernobyl  (26. April 1986) und veranlasst die Franzosen, sich über die wachsende Anzahl von unerkläerten Krebsarten Gedanken zu machen, welche zuküenfig mehr und mehr Familien befallen. Zwischen diese beiden Perspektiven schiebt sich die dunkle, radioaktive Wolke, die über Frankreich hinweggegangen ist. Im Gegensatz zu den derzeitigen Informationen wurde sie nicht durch eine Linie Maginot des Ökosystems an der Grenze aufgehalten, welche unser Territorium schützt.

Jean-Michel Jacquemin-Raffestin, Experte in diesem Bereich und Autor von drei erfolgreichen Werken zu diesem Thema, erforscht seit über zehn Jahren die „Affäre Tschernobyl“ und ihre Folgen in den gesundheitlichen und ökologischen Bereichen, welche unser Land betreffen, angefangen von den Nebeln des Nordens bis zur sonnigen  Schönheitsinsel.

Das Plutonium vor den Toren von Paris..... Das Caesium, die kleinen Täler des Elsass, das Vogesenmassiv, das Dickicht von Korsika bedeckend; die wahren Zahlen der nuklearen Auswirkungen, die falschen Informationen der Medien, das Verschwinden von Berichten, die Fälschungen der Untersuchungsausschüsse, die wahren Folgen der Verschmutzung von Luft, Wasser, der Fauna und Flora sind nur einige, wichtige Teile –seltene oder unveröffentlichte Dokumente zur Unterstützung –welche vom Autor dieses Werkes erstellt wurden.

Ein Teil dieser Informationen, angegeben im Kongress von Madrid im September 1986, konnte die Grenze der französischen Medien zu der Zeit nicht überqueren.

Ein mutiges, spannendes Buch, genährt von einer praktisch erschöpfenden Studie der Folgen eines Heuchlers und tödlichen Abwartens einer gelähmten Verwaltung. Wie ein Tsunami wirft er die Lügen der Staatsraison um, besorgt zu bezeugen, damit die Demokratie sich wirklich zu gegebener Zeit in der Information verkörpert.           

Die Schweigen von Tschernobyl Die verseuchte Zukunft

Die Schweigen von Tschernobyl

Die verseuchte Zukunft

Acht bis neun Millionen Menschen leben und werden noch leben in den verseuchten Gebieten der Ukraine, Russland und Belorussland. Diese große Atomkatastrophe „Unfall“ in der Geschichte der Menschheit, hat wenig künstlerischen Ausdruck hervorgerufen mit bedeutender Ausnahme des Werkes DIE FLEHENDE BITTE von Svetlana Alexievitch und ihren Helden sind die Abrechner anonym und vergessen gebliebenen Aber dieses Ereignis ist deswegen weder aus der Erinnerung verschwunden, noch  aus dem täglichen Leben der Bevölkerungen, für die es buchstäblich die Welt verändert hat. Wie denkt man zwanzig Jahre später an die Tragödie zurück, deren Folgen von Beginn an verborgen und unterschätzt wurden, an Ort und Stelle und im Westen?

Dieses neu herausgegebene und aktualisierte Werk, angereichert mit neuen Beiträgen, Fotos, Beweisen von etwa zwanzig Autoren – von denen viele auch in ihrer Art Schauspieler, Kämpfer oder Zeugen sind – bringt in den Versuch den Sinn und das Maß der Katastrophe zu nehmen. Neue Theorie des Unfalls, Interview mit der ehemaligen russischen Nummer Eins Mikhail Gorbatchev, Überlegungen über die Risikenverwaltung und die Wiederherstellung der Lebensbedingungen, Klarstellung  der gesundheitlichen, französischen Auswirkungen, Auftauchen einer Untersuchung und eine Mobilmachung der Buerger bildet ebenso viele Fragen über das Werden von Tschernobyl und folglich über das der Menschheit im Atomalter.

 Galia Ackerman, Guillaume Grandazzi et Frédérick Lemarchand ont rassemblé les témoignages et analyse de : JC. Autret, B. Boussagol, P. Chevtchouk, M. David-Jougneau, M. Fernex, M. Gorbatchev, D. Grodzinski, JM. Jacquemin-Raffestin, G. Hériard-Dubreuil, H.-P. Jeudy, G. Lochak, L.Noualhat, V. Nesterenko, H. Ollagnon, V. Symaniec et A. Yarochinskaya.

 

Ein Dialog endlich zwischen S. Alexievitch und P. Virilio

Herausgeber AUTREMENT

Heute... Klage ich an !

Nach den folgenden Büchern : « Ce fameux nuage... Tchernobyl, la France contaminée » (« Die berühmte Wolke – Tschernobyl – auch Frankreich ist verseuchen ») Vorwort von Theodore Monod (Verlag Sang de la Terre), und « Tchernobyl : Aujourd’hui les Français malades » (« Tschernobyl heute – auch Franzosen sind betroffen ») vorwort von Jean-Guy Talamoni (Verlag du Rocher) besteht Jean-Michel Jacquemin-Raffestin weiterhin darauf, die Wahrheit zu sagen und sein Entschluß, sie an den Tag zu bringen, zeigt er in diesem neuen Buch.

Heute, 16 Jahre nach der Katastrophe wird die Wahrheit immer noch verschwiegen, es wird gelogen, werden medizinische Analysen verfälscht und man behandelt die Franzosen wie eine Herde dummer Schafe. Sie haben ein Recht darauf zu erfahren, warum man sie derartig getaüscht hat. Frankreich ist der einzige Staat Europa’s, dessen Regierung keinerlei gesundheitliche Vorsichtsmaßregeln getroffen hat, um die Verseuchung zu reduzieren, sei es durch Inhalation oder Einnahme von radioaktivem Jod und Cesium 137, sowie von Radionukleïden, die durch Ausströmen vom Kern der Zentrale von Tschernobyl in der Ukraine kamen.

Viele wussten Bescheid, aber nur wenige hatten den Mut darüber zu sprechen. Krankenschwestern redeten, aber man schenkte ihnen keine Aufmerksamkeit.

Unser Gesundheitssystem soll eines der besten auf der Welt sein und wenn man wollte, könnte man die Wahrheit bekanntgeben.

Die Krebskrankenregister des Departement’s Haut-Rhin, einem sehr betroffenen Gebiet, geben für die Zeit von 8 Jahren ein Ansteigen von 15 % aller Krebsarten an. Die Erkrankungen an Leberkrebs sind in diesem Gebiet um 225 % gestiegen, was den Thesen vom Weißrussichen Prof. Yuri Bandazhevsky und dem Bericht des Regionalen Gesundheitsamtes von Korsika entspricht, galt aber 14 Jahre lang als « verloren ».

Im Jahr 2001 wird eine Verseuchung von 20.000 Becquerel/m2 in Vaison-la-Romaine, sowie eine von 40.000 Becquerel/m2 in Vinsobre festgestellt.

Im Januar 2002 erkennt das IPSN ((Institut de Protection et de Sûreté Nucléaire) (Staatliche Institution der Atomschutzsicherheit) an, daß die Studien bezüglich des Zusammenhangs zwischen Regen und Niederschlägen auf Korsika zu denken geben müßten :

Anfang Mai 1986 konnte die Verseuchung durch Jod 131 der Schafs- und Ziegenmilch bis zu 100.000 Becquerel/m2 erreichen.

Warum wird die Wahrheit so lange verschwiegen, wenn angeblich keinerlei Risiko für die Gesundheit besteht ? Warum sind die im Mai und Juni 1986 ermittelten Ergebnisse der Analysen nicht bekanntgegeben worden ?

Können sich die Medien in einem Land mit einer so starken Atomkraftlobby etwa nicht frei aüssern, auch wenn es angeblich demokratisch ist ?

Warum werden Journalisten namhafter Französicher Zeitungen, die Artikel über das Thema geschrieben haben, von den Direktoren der Redaktion abgewiesen ? Es heißt : darüber wird nichts geschrieben !

Warum kann ein Rundfunksender seinen Journalisten nahelegen, das Thema zu vermeiden ?

Warum kann man Richter unter Druck setzen und mit Drohungen einschüchtern ? Warum werden neue Gesetze verabschiedet, damit die Verantwortlichen nicht verurteilt werden können ?

Warum verweigen bekannte Fernseh-Moderatoren, Komplizen der Regierung, Bücher zu besprechen, die nationale Gesundheitsprobleme betreffen ?

Warum ? Weil die Bevölkerung Unterhaltung mehr schätzt als die Wahrheit zu hören, was ja nicht immer spaß macht. Zu früherer Zeit haben römische Kaiser Zirkusspiele erfunden, um das Volk abzulenken.

Bei uns hat man nach dem Loto und anderen Wettspielen nur noch das Recht auf Sendungen wie « Loft-Story ».

Es ist an der Zeit, mit der Wahrheit herauszurücken.

Es ist an der Zeit für die Verantwortlichen, ihre Fehler zu bekennen.

Es ist an der Zeit, die Zukunft unserer Kinder zu sichern.

Es ist an der Zeit, den Kranken und Leidenden zu Helfen.

 Heute... Klage ich an !

 

 

Die berühmte Wolke Tschernobyl Auch Frankreich ist verseucht

« Die berühmte Wolke

    Tschernobyl 

     Auch Frankreich ist verseucht »

Zusammenfassung

 Was wissen wir Franzosen über die Auswirkungen der Tschernobyl-Wolke auf unser Land ? Eigentlich wenig, denn unsere Atomkrafttechnokraten hatten die gute Idee, die berühmte Wolke an der Maginotlinie (Frankreich’s Nord-Östlischer Abwehrdamm – Zw. Weltkrieg) aufzuhalten...

Heute endlich, nach 13 Jahren erkennt die Staatliche Institution der Atomschutzsicherheit  öffentlich die Ergebnisse der Verseuchung an, die das CRII-Rad (Commission de Recherche et d’Information Indépendantes sur la Radioactivité)  (Unabhängige Forschung- u. Informationskommission über Radioaktivität) bereits ab Juni 1986 bekannt gab. Gewisse Regionen wie der Boréon-Wald uns das Mercantour Gebiet, sind mit mehr als 800.000 Becquerel/m2  an Cesium 137 verseucht. In Tschernobyl steht ein Gebiet ab einer Belastung von 555.000 Becquerel/m2 unter strengster Bewachung. Hier geht es um Urlaubsgegenden !

Die Erkrankungen an Schilddrüsenkrebs sind nach den Angaben des Gesundheisministerium um 9 % gestiegen. Eine Untersuchung des Regionalen Krankenversicherung vom Mai 1999 ergibt einen deutlichen Anstieg : 11 % pro Jahr.

Das einzige Register für Childdrüsenkrebs existiert seit 30 Jahren im Deparetement Champagne-Ardennes, eine absolute Ausnahme. Der Zeitraum 1986-96 zeigt eine Steigerung von 30 % bei Frauen, 100 % bei Männern und sogar 300 % bei Jugendlischen zwischen 12 und 19 Jahren.

Warum hat die damalige Regierung uns betrogen ? Hätte die Tatsache, bedeutung sowie Risiken der Katastrophe zuzugeben, Frankreich’s Atompolitik in Frage gestellt ? Als Atomkraftland nummer Eins in Europa mit einem Drittel nicht militärischer Anlagen, steht es weltweit an zweiter Stelle nach den USA.

Trotz verschiedener Anträge des Europäischen Parlaments gibt es nach 13 Jahren immer noch keine politische Bereitschaft von Seiten der diversen Regierungen, die sich für der Untersuchung eines möglichen Zusammenhangs zwischen Chillddrüsenerkrankungen und Tschernobyl einzusetzen.

Zwei Jahre lang hat Jean-Michel gründliche Nachforschungen zum Thema bei den wichtigsten wissenschaftlichen und gesundheitlichen Institutionen über die Katastrophe durchgeführt. Er entdeckt die Verantwortlichen, aber wer sind die Schuldigen ?

Der zweite Teil des Buches, den gesundheitlichen und ökologischen Folgen in der ex-UdSSR gewidmet, wird den Leser zweifellos überraschen. Was sich abgespielt hat, ist weit Katastrophaler als alles, was uns mitgeteilt wurde.

Trots des Nebels aus Lug und Trug, in den man uns hüllen will, finden die Auswirkungen der « berühmten Wolke » kein Ende.

Fünfzehn Jahre nach der Katastrophe von Tschernobyl

Fünfzehn Jahre nach der Katastrophe von Tschernobyl, leiden immer noch Menschen und sind für den rest ihres Lebens gezeichnet. Deren uneingeschränkte Zeugenaussagen können Sie in seinem Buch entdecken.

Die Hashimoto-Erkrankungen stellten vor ein Paar Jahren nur 1 % der Childdrüsenerkrankungen dar, heute sind es 50 %. Die Zunahme dieser Krankheiten, nach den Studien des Weißrussischen Prof. Yuri Bandazhevsky ausschließlich auf Cesium zurückzuführen, wurde in Japan nach Iroshima und Nagasaki anerkannt, wie auch in der Ukraine nach Tschernobyl. In Frankreich dagegen totales Schweigen. Auch andere Krankheiten (Diabetes, Leber-, Lungen-, Nieren- und Dickdarmkrebs) nehmen in Gebiete zu, die hohe Verseuchung registrieren.

Ab Sept. 1986 gibt der Bericht des ORS von Korsika (Regionales Gesundheitsamt) die Verseuchung bekannt.

Wer sind die Verantwortlichen ?

Wer sind die Schuldigen ?

Wenn man aus den Ereignissen von gestern keine Konsequenzen zieht, was kann man für die Zukunft hoffen ? Das ist eine der zahlreichen Fragen, die wie eine Bombe in die Fülle von Unwahrheiten einschlägt, zu einem Zeitpunkt, an dem mehrere Klagen und Nebenklagen von Opfern vor Gericht eingebracht werden.